Bettina Sturm, vom anderen FoodBlog "Respekt Herr Specht!" liebt Südtirol. Hier gibt es eine Liste ihrer 5 kulinarische Tipps für Südtirol

Für Foodies: 5 kulinarische Tipps in Südtirol

2 Veröffentlicht von - 15. Oktober 2015 - Behind the scenes, Reisen

Ich habe einen Virus – ich bin Südtirol-infiziert!

Jetzt wohne ich in München in vier Stunden Entfernung von den tollen Tälern zum wandern, geniessen und Seele baumeln lassen. Aber lange hatte es nicht gefunkt zwischen uns. Aber dafür letztes Jahr umso doller!
Im Sommer 2014 endete meine Fernwanderung auf dem E5 über die Alpen in Meran. Am Ankunftstag war wunderbares Sommerwetter. Am nächsten Tag regnete es, ein wenig Nebel lag über der Stadt. Magisch war’s und es machte KLICK – infiziert!

Mit meinen beiden Männern verbrachte ich dann zwei wunderbare Wochen in Südtirol: Eine Woche im Schnalstal und die zweite im Eisacktal. Dieses Jahr verbrachten wir einen Teil unseres Sommerurlaubs im Pustertal.

Wer mich kennt, weiss, dass ich den ganzen Tag vom Essen und Trinken reden kann. Glücklicherweise mache ich es dann nicht den ganzen Tag 😉 Somit ist klar, dass ich neben wunderbaren Wandertouren auch den kulinarischen Genuss auf dem Radar habe. Damit Ihr auch was davon habt, habe ich Euch meine fünf kulinarischen Lieblingstipps zusammengestellt.

Macht es Euch gemütlich mit einer warmen Tasse Tee, holt Block und Stift und notiert Euch Eure nächsten kulinarischen Ziele in Südtirol.

1. Food: Käse von „Degust“ in Vahrn bei Brixen

RespektHerrSpecht-Liste-degust-kulinarische-Tipps-Suedtirol-8Von Degust las ich im Buch Eine perfekte Woche…in Südtirol. Seit meiner Pariser Zeit bin ich Käseliebhaberin und steh besonders auf Blauschimmelkäse und „starken“ Hartkäse.

Im eher unromantischen Gewerbegebiet von Vahrn liegt die Käseoffenbarung von Hansi Baumgartner. Zuerst kommt der verglaste Kühlraum in mein Blickfeld. Erst mal Nase plattdrücken an den vielen Käsen. Wow! Mitte der 90er Jahre legte Hansi los mit seiner Käsekunst: Steckt Schokolade zwischen Käsehälften, veredelt mit Tresterweinen oder bunten Almblüten und probiert immer wieder neue Kreationen aus.

Gutgelaunt frage ich den Käsesommelier nach seinen Lieblingen. Werde dann gefragt, was ich gerne mag und bekomme Empfehlungen ausgesprochen, probiere und kaufe. Und das ne Menge! Und das jedes Mal, wenn wir dort vorbei fahren. Liegt einfach auch sooo strategisch günstig direkt an der A 22 Richtung Brennerautobahn.
Mein Käse wird reisefertig verpackt in einer kleinen Kühltasche. Und dann ruft eine Woche lang 3x am Tag die Käseversuchung – und gewinnt!

Meine Lieblinge – nein, ich werde mich nicht entscheiden:

  • Golden Gel – Blauschimmelkäse mit Süssweintrester
  • Occelli al Barolo – Hartkäse mit Barolotrester

Degust in Vahrn bei Brixen/Eisacktal
Webseite

2. Gastro: Mittagessen auf der Alm im „Jora Mountain Dining“

Bettina Sturm, vom anderen FoodBlog "Respekt Herr Specht!" liebt das Jora Mountain Dining in Innichen/ Pustertal in Südtirol – Liste: 5 kulinarische Tipps für SüdtirolIch liebe Bücher, ich liebe Pasta! Schlendernd und ohne Ziel erkundete ich letztes Jahr Meran. Aus einem Schaufenster einer Buchhandlung lachte mich das Buch Pasta on the rocks von Markus Holzer an. Verführt und gekauft! Ein tolles Buch, in dem neben Rezepten auch Spannendes und Witziges über Pasta, Köche und Südtirol zu finden ist.

Wie sehr freute ich mich, als wir unseren Sommerurlaubsort 2015 festmachten: Innichen im Hochpustertal. Bingo, da ist doch das Jora Mountain Dining von Markus Holzer! Da gehen wir hin!

Angekommen in unserem Agriturismo Glinzhof musste ich mir das Jora eine Woche von der anderen Talseite ansehen, wenn ich aus dem Fenster meiner Unterkunft blickte. Ich malte mir aus, was es dort alles Leckeres zu Essen gibt. Gemein! Aber dann war es endlich soweit. Wir stiegen 20 Minuten den Haunold hoch – und da waren wir. Das Restaurant hat eine wunderbare Lage: im Sommer inmitten von saftigen Wiesen, im Winter direkt auf den Skipisten der Sextner Dolomiten.


Und das gab’s – Seeeehr lecker:

  • Aperitif: „Heidi“– Prosecco mit Brennesselsaft
  • „Holzkohle-Tagliolini mit Graukäse und Sommertrüffel“
  • Soufflé von Valrhona-Schokolade mit Yoghurt-Spitzwegericheis

Die Pasta waren ein Sinnenschmeichler. Und ich freue mich riesig, dass Koch und Hüttenbesitzer Markus Holzer mir das Rezept zur Verfügung stellt. Es ist aus seinem neuen Kochbuch „Pastawerkstatt“, das 2016 im Kosmos-Verlag erscheint.

Jora Mountain Dining in Innichen/ Pustertal
Webseite und Facebook

3. Food: „Feinkost Pascal“ in Bruneck

Bettina Sturm, vom anderen FoodBlog "Respekt Herr Specht!" liebt „Feinkost Pascal“ in Bruneck/ Südtirol – Liste: 5 kulinarische Tipps für SüdtirolEs regnete: Heute gibt’s kein Wandern sondern Rumschlendern in Bruneck sollte es werden. Gerade aus dem Auto ausgestiegen, fiel ich direkt in den wunderbaren kleinen Feinkostladen von Pascal. Hier gibt es Käse (teilweise von degust), Pilze, Wurstwaren und vieles mehr. Pascal säuberte gerade eine Lieferung von frischen Pfifferlingen. Er war nicht zufrieden mit der Qualität: „Ungeputzt, habe ich alles mitgezahlt.“

Leidenschaftlich erklärte er mir die Zubereitung für die perfekte Pfifferlings-Pasta-Sauce. Sofort entflammt kaufte ich alles ein für das Rezept. Da wir noch längere Zeit in Südtirol blieben, wurden die frischen Pfifferlinge durch die getrocknete Version getrocknete ausgetauscht. Auch die frischen Nudeln bekamen durch die Linguine von „la Campofilone“ einen guten Ersatz. Und das Rezept? Das habe ich leider vergessen.

Hat jemand von Euch ein Tolles Pfifferlings-Pasta-Rezept? Dann freue ich mich, wenn Ihr es mir schickt.

Feinkost Pascal in Bruneck/ Pustertal
Stuckstraße, 2, I-39031; Telefon: +39 0474 410177
Keine Webpräsenz

4. Gastro: Knödelmenü im „Hotel zur goldenen Rose“

Bettina Sturm, vom anderen FoodBlog "Respekt Herr Specht!" liebt das Knödelmenü im „Hotel zur goldenen Rose“Karthaus/ Schnalstal in Südtirol – Liste: 5 kulinarische Tipps für SüdtirolIch bin überhaupt kein Knödelfreund. Sofort kriege ich einen trockenen Rachen, wenn ich an die staubigen Dinger denke, die meine Oma früher machte. Nie habe ich freiwillig Knödel im Restaurant bestellt.

Aber das es auch anders geht erfuhr ich beim superleckeren Knödelmenü vom Hausherrn des Hotels „Zur goldenen Rose“ – Paul Grüner. Bevor es losgeht, werden wir in die Knödel-Geschichte eingeführt. Seit mehreren tausend Jahren werden in Südtirol Knödel gekocht. Es gibt die typischen weltbekannten Sorten, wie die Speck-Knödel. Andere Variationen sind regionale Spezialitäten. Das Tolle ist, dass die Knödel so vielfältig variierbar sind wie Nudeln oder Pizza. Einst nur Alltagsgericht und Hauptmahlzeit sind sie heute viel mehr als nur eine runde Sache. 

„Der Knödel bewahrt Tradition, stiftet Identität, ist Heimat“ – Paul Grüner

Knödelfreund Paul präsentiert sein Knödeldegustationsmenü: Knödel mit…

  • Roter Beete an Gorgonzolasauce – mein Liebling
  • Scampi an pikanter Tomatenconcassèe
  • Kräutern in einer Kraftbrühe
  • Lauch und Topfen dazu Rinderschmorbraten in Bordeauxsauce
  • Schokoladenknödel zum Dessert

Zum Hotelbetrieb gehören auch wunderschöne Ferienwohnungen und die Schutzhütte Schöne Aussicht auf 2845 m Höhe.

Hotel zur goldenen Rose in Karthaus/ Schnalstal
Webseite und Facebook

5. Einkaufen: Leckere Sachen für zu Hause im Genussmarkt „Pur Südtirol“

Bettina Sturm, vom anderen FoodBlog "Respekt Herr Specht!" liebt den „Genussmarkt Pur“ in Meran/ Südtirol – Liste: 5 kulinarische Tipps für SüdtirolSo bin ich: In jedem Urlaub kaufe ich jede Menge leckere Köstlichkeiten für Zuhause. Das ist Urlaubsverlängerung für mich. Und Südtirol hat neben Schüttelbrot, Speck, Käse, Äpfeln, Wein und Kartoffeln noch viel viel mehr zu bieten. Eine Offenbarung für mein kulinarisches Herz ist der „Genussmarkt Pur“, der in seinen Filialen eine Riesenpalette an Südtiroler Spezialitäten führt. Das regionale Sortiment reicht von Obst und Gemüse über Marmeladen, Essig und Öl hin zu Hochprozentigem. Neben den Spezialitäten des Landes gibt es tolle Tee- und Gewürzmischungen, spannende Nudelkreationen – wie Brennesselnudeln oder Schüttelbrot-Bandnudeln – aber auch tolle Produkte aus der handwerklichen Manufaktur – wie Schneidebretter und Kochgeschirr aus Holz – im Angebot.

Neben dem tollen Sortiment mag ich auch die Philosophie des Genussmarktes: Die Produkte sind ökologisch und fair, werden direkt und ohne große Zwischenhändler vermarktet. Ziel von Pur ist es: vom Anbau über Verarbeitung bis zur Präsentation im Laden mit dabei zu sein, auf die Qualität zu achten und trotzdem Preise wie im „Ab-Hof-Verkauf“ garantieren zu können.

Und was landete in meinem Einkaufswagen? Claro, jede Menge Pasta-, Marmeladen, Schokoladen- und Tee-Variationen, Speck, Apfelwein und ein wunderbares Kochbuch 33x Risotto – So genießt Südtirol.

Mein Liebling:

  • Zartbitter-Schokolade von Oberholler, Sorten Latschenkiefer und Zirbelnuss

„Pur Südtirol“ hat Filialen in Meran, Lana, Bozen und Bruneck/ Pustertal:
Webseite und Facebook


Seid Ihr auch Südtirol-infiziert? Kulinarische Genussmenschen? Was habt Ihr für tolle Geniessertipps für Südtirol?
Ich freu’ mich über Eure Tipps. Postet sie hier in den Kommentaren!

Die Autorin: Bettina Sturm – Foodbloggerin, Coach für berufliche Neuorientierung

Bettina Sturm mit ihrem Herzensprojekt "Respekt Herr Specht!" - Stürmische Interviews mit Food-QuereinsteigernDer andere FoodBlog „Respekt Herr Specht“ ist mein Herzensprojekt. Hier verbinde ich meine Leidenschaft für gutes Essen und Esskultur mit meinen anderen Herzensthemen: berufliche Neuorientierung, interviewen, fotografieren und reisen.
Wenn ich nicht in kulinarischer Mission unterwegs bin fliege ich als „dein copilot für berufliche neuorientierung“ durch München.
sturm(at)respektherrspecht.de | www.respektherrspecht.de

Jeden 2. Donnerstag gibt es ein neue Gründergeschichte von einem Food- und Gastro-Start-Up. Demnächst bin ich im Gespräch mit Katrin Große und Dr. Tatjana Reichhart vom Kitchen2soul in München

Das könnte Dich auch interessieren:

Neu beim Specht? – Das bringt Dir der #SPECHT
Holzkohle-Tagliolini mit Graukäse und Trüffel – Jora Mountain Dining, Innichen/ Südtirol

16 Kommentare

  • Doreen 15. Oktober 2015 - 21:34 Auf diesen Kommentar antworten

    Hallo Bettina,
    oh, ich liebe Italien und besonders auch Südtirol. Meran ist eine so schöne Stadt. Wir waren das letzte Mal vor zwei Jahren dort in der Nähe in einem so super tollen Wellnesshotel „Der Verdinser Hof“. Käse liebe ich auch über alles und mag auch solche Exoten wie mit Trester, mit Schokolade habe ich noch keine gesehen. Wenn es mal wieder in Richtung Südtirol geht muss ich mir hier bei dir ein paar Adressen notieren.
    Liebe Grüße
    Doreen

    • Bettina Sturm 15. Oktober 2015 - 22:29 Auf diesen Kommentar antworten

      Liebe Doreen,
      ohhh ja, Meran ist toll! Was ist denn das Erste, was Dir einfällt, wenn Du an Meran denkst? Bei mir ist es die magische Stimmung an dem vernebelten Samstagmorgen, als ich mich in Meran alleine einfach treiben liess. Da habe ich die „alten“ Wohnvierteln auf der anderen Seite vom Passer – der Sommerpromenade entdeckt. Wow, da gibt es wunderschöne alte Häuser mit verwunschenen Gärten. Ganz grosses Kino.
      Der Verdinser Hof hat ja eine Wahnsinnsaussicht! Allerdings für mich schon fast ein wenig zu gross. Ich mags gern klein und schnuckelig.
      Was hast Du denn für kulinarische Mitbringsel aus Südtirol mitgebracht?
      Herzliche Grüsse von Bettina

  • Doreen 16. Oktober 2015 - 18:14 Auf diesen Kommentar antworten

    Liebe Bettina,
    Meran verbinde ich mit einer Milde und Wärme. Vielleicht deshalb, weil ich oft im November dort war , wenn es hier schon kühl und trüb ist, so war es dort noch mild und warm, dazu der Blick auf die schneebedeckten Berge, das ist einfach nur schön. Auch im Verdinser Hof waren wir über meinen Geburtstag im November. Zu dem Zeitpunkt war es dort relativ leer. Der Hit dort war die Wellnessanlage. Das hatten wir so dort nicht vermutet. Hinter dem Hotel wie ein kleines Dorf reihen sich am Hang die kleinen Saunen und Ruhezonen. Wir hatten immer ein Plätzchen für uns mit Panoramblick auf die Berge, das war einfach klasse. Mein Mitbringsel aus Meran waren getrocknete Steinpilze, eine Chili-Gewürzmischung von Seibstock und Trüffelöl – ja ich weiß Trüffelöl ist kein Ersatz zu richtigen Trüffeln und wie ich mittlerweile weiß ist in dem Öl wohl alles mögliche außer Trüffel – aber es ist trotzdem saulecker 😉
    Liebe Grüße nach München
    Doreen

    • Bettina Sturm 17. Oktober 2015 - 14:39 Auf diesen Kommentar antworten

      Liebe Doreen,
      ja, der Seibstock hat ein sehr verführerisches Sortiment für uns Foodies. Derzeit steht bei uns die Orangen-Marmelade von denen auf unserem Frühstückstisch. Und die Trüffelölgeschichte kannte ich gar nicht. Da schaue ich beim nächsten Kauf auf jeden Fall aufs Etikett.
      Ciao for now sagt Tina

  • Nadine 17. Oktober 2015 - 17:23 Auf diesen Kommentar antworten

    Liebe Bettina,
    ich würde mal sagen die liebe Doreen hat uns „verkuppelt“ ;-).
    Lieben Dank für deinen Besuch auf meinem Blog. Ich habe mich sehr darüber gefreut.
    Oh ja, Südtirol ist wirklich ein wunderschönes Fleckchen Erde und ich bin seit diesem Jahr auch infiziert!
    Deine Tipps werde ich mir für nächstes Jahr merken. Meine Freundin Regine und ich haben schon beschlossen,
    dass es dann wieder zum Wandern gehen soll :). Es ist einfach so befreiend.
    Liebe Grüße nach München,
    Nadine

    • Bettina Sturm 17. Oktober 2015 - 17:45 Auf diesen Kommentar antworten

      Ja Nadine, da danke wir doch beide Doreen! Und freuen uns beide über den Tipptausch! Denn ich finde Eure Wandertouren ganz grossartig. Vor allem erscheinen sie mir nicht so kniffelig, so dass unser Sohn da auch gut mittandern kann.
      Was waren denn die schönsten kulinarischen Erlebnisse auf Euren Südtirol-Wandertouren?
      Gespannte Grüsse schickt Bettina

      P.S.: Lust auf tolle Übernachtungen und Wandertouren in der Nähe von Brixen? Dann schaut auf den Südtirol-Blogbeiträgen von Nadine vorbei.

  • Liebe Bettina,
    da teilen wir mal wieder eine Leidenschaft! Südtirol steht für mich für pure Lebensfreude und Genuss! Deshalb fahre ich auch mehrmals jedes Jahr dort hin. Meine Lieblingsstationen: Auener Hof im Sarntal, Eisdiele Avalon und die Fischbänke in Bozen, Hotel Ansitz zum Steinbock in Villanders. Ich habe sie hier etwas ausführlicher beschrieben:
    http://suewest.de/genussreise-durch-sdtirol/

    • Bettina Sturm 19. Oktober 2015 - 13:46 Auf diesen Kommentar antworten

      Liebe Susanne,
      wow, jetzt habe ich wieder jede Menge neue Genussorte auf meiner Südtirol-Karte stehen. Vor allem hast Du zwei Bozener Stationen beschrieben. Dann sollte ich Bozen doch noch mal eine Chance geben. Bislang hat sich mir der Charme de Stadt noch nicht erschlossen.
      Der Auener Hof macht mir – auch nach dem Mittagessen – sofort wieder Appetit.
      Danke, dass Du Deine #Geheimtipps mit uns teilst.

  • Denise 19. Oktober 2015 - 23:59 Auf diesen Kommentar antworten

    Hach ja, Südtirol. Dieses Jahr das erste Mal da gewesen und Hals über Kopf verliebt. Besonders das Eisacktal hat es mir angetan. Nicht nur wegen der hervorragenden Weißweine 😉
    Ich kann es gar nicht erwarten, noch mehr zu entdecken.
    Meine Tipps zum Genießen findest du hier: http://foodlovin.de/2015/08/suedtirol-geniessen-schlemmen

    Ganz liebe Grüße,
    Denise

    • Bettina Sturm 20. Oktober 2015 - 8:17 Auf diesen Kommentar antworten

      Ja, das Eisacktal! Das mag ich auch. Letztes Jahr habe ich dort einige Tage in den tollen restaurierten Ferienwohnungen von Pension Briol verbracht – dem Haus Settari. Ich mag die Geschichte der Familie Settari, die sich in den verschiedenen Häusern rund um das Haupthaus Briol widerspiegelt. Immer wieder habe ich auf Zehenspitzen in die verschiedenen Häuser reingesehen und mir vorgestellt, wie die Familie hier damals gelebt hat. Offensichtlich werden noch einige mehr von ihnen restauriert und dann an Gäste vermietet.
      Und der Wein… Beim nächsten Südtirol-Besuch ist eine Weinprobe fällig. Das ist klar!
      .

  • maren 29. Oktober 2015 - 9:38 Auf diesen Kommentar antworten

    liebe bettina,

    ich bin auch südtirol-verliebt.

    mein #herzenstipp fürs ganzheitliche geniessen:
    die bergauf-wollmanufaktur im ultental – http://bergauf.it/bergauf

    … und bei oberrauch zitt aka lodenwelt in vintl hab ich ein traum-gewalktes-plaid-aus-schafswolle-von-direkt-ums-eck gekauft.
    das ist #genuss für herz & seele abends auf der couch oder im lesesessel.

    dankeschön für deine inspirationen, ich weiss schon ein bisschen wies schmecken wird & vorfreu mich auf den nächsten urlaub.

    herzlich. genüsslich.
    maren

    • Bettina Sturm 29. Oktober 2015 - 14:19 Auf diesen Kommentar antworten

      Liebe Maren,
      danke für Deine kuscheligen #Herzenstipps. Genau das Richtige für kalte, graue Wintertage. Warm und eingekuschelt gehts dann ab auf die Couch. Wunderbar!
      Geniessergrüsse von Bettina

  • Sarah 2. November 2016 - 16:32 Auf diesen Kommentar antworten

    Da hast du aber ganz spezielle kulinarische Tipps in deinem Beitrag zusammen gestellt. Super! In meinem nächsten Urlaub im Hotel Tisens werde ich den ein oder anderen Tipp von dir ausprobieren. Vielen Dank für die Inspirationen!

  • Karin 14. Januar 2017 - 19:24 Auf diesen Kommentar antworten

    Ja, Südtirol ist einfach wunderbar! Da wir das letzte Mal vor über zwei Jahren dort waren, steht im Februar endlich wieder ein in Besuch dort an! LG Karin

    http://wallygusto.de/2015/01/08/unterwegs-eine-schlemmer-wander-woche-in-suedtirol/

    • Bettina Sturm 15. Januar 2017 - 18:40 Auf diesen Kommentar antworten

      Karin, in welche Ecke geht es denn nach Südtirol? Wir liebe besonders die Ecke um „die drei Zinnen“

    Hinterlasse einen Kommentar