Bettina Sturm von "Respekt Herr Specht - Erfolgsrezepte für Food- und Gastro-StartUps spricht über Glitzermomente in 2016 und was 2017 beim #Specht passieren wird: Das Schwerpunktthema Café eröffnen.

Goodbye 2016 – Hello 2017

1 Veröffentlicht von - 9. Januar 2017 - Behind the scenes, Soulpreneur werden

Mein Motto für 2016 war: „Mehr Glitzer- und Champagnermomente“. Ja, die gab’s – mal vor Freude, mal vor Trauer. Damit es zum Freudenfunkeln kommen konnte, habe ich einen grossen Meilenstein gleich im 1. Quartal erreicht: Nach 10 Jahren habe ich den Flugverkehr von „dein copilot für berufliche neuorientierung“ eingestellt. Eine Entscheidung, die mit Tränen- und Freudenglitzer verbunden war. Lange habe ich mit der Entscheidung gerungen: Soll ich mein gutgehendes Business aufgeben? Oder noch in Teilzeit weiterfliegen? Ich habe mich zu dieser wichtigen Entscheidung coachen lassen und dann entschieden: Ich mach’ das jetzt! Ich fang mit 48 Jahren noch mal wieder mit meinem Start-Up „Respekt Herr Specht“ bei (fast) Null an. 

Was es sonst noch Glitzerndes in 2016 gab und wo es auch 2017 wieder Funkeln soll, könnt ihr diesem Blogpost lesen. 

Das war in 2016

Glitzermomente: Meine drei grössten Erfolge und meine Learnings daraus

1. Herzensprojekt #RespektHerrSpecht: Aus dem Blog wird ein Business

Ich bin stolz auf mich, dass ich so mutig war, „dein copilot“ in den Hangar zu stellen und dann volle Kraft voraus mit dem #SPECHT wieder neu loszufliegen. Das war die richtige Entscheidung und der erste Schritt zur Verwirklichung meiner Vision eines „Senior Digital Nomad“. Hey, ich werde dieses Jahr 50! Und in fünf Jahren habe ich meine Vision verwirklicht: Ich arbeite und mache frei wo, wann, wie und wie lange ich will. Viele Facetten davon lebe ich heute mit dem Specht bereits. Yeah!

Learning: Alles braucht länger als gedacht! Hier habe ich von „Lust und Frust beim #TraumVerwirklichen geschrieben. Wenn ich nachhaltig erfolgreich sein will, werde ich viel Zeit, Motivation und Aktion in mein Business stecken müssen. Und dranbleiben – das ist das Zauberwort.

2. Mein erstes Buch RAN AN DIE BULETTEN erscheint

Der 18.10.2016 wird immer ein besonderer Tag sein: Mein 1. Buch erscheint. Yeah, ich bin jetzt Buchautorin! Warum ich an meinem Book-Launch-Tag trotzdem nicht auf dem Tisch getanzt, könnt ihr hier nachlesen.
Mittlerweile ist mein Buch 10 Wochen auf dem Markt. Regelmässig checke ich die Verkaufszahlen und freue mich über meine Verkaufserlöse. Ganz wunderbar ist es, dass mein Buch bei amazon in der Kategorie „Bücher > Business & Karriere > Job & Karriere > Existenzgründung & Selbstständigkeit“ oft unter den Top-20 ist. Beste Platzierung war mehrmals Platz 12, wie zuletzt am 29.12.16.

Learning: RAN AN DIE BULETTEN! habe ich im Selfpublishing bei amazon selbst verlegt. Ein Buch im Selbstverlag zu veröffentlichen ist ein Monsterprojekt. Ein Riesenlearning ist: Alles dauert länger als gedacht. So habe ich den zeitlichen Aufwand komplett unterschätzt, genauso wie den Geldaufwand, den es braucht um ein Selfpublishing-Buch professionell zu gestalten. Über weitere Learnings zum Thema Selfpublishing habe ich hier geschrieben.

3. Ich starte mit der Entwicklung von #AUFGEBRÜHT – Onlinekurs für Cafégründer

Bereits im Frühjahr hatte ich mit der Entwicklung des Onlinekurses „Café eröffnen“ begonnen. Um ins Thema reinzukommen, hatte ich den tollen Kurs „Mein erster Online-Kurs“ von Marit Alke gebucht. Ich startete sehr euphorisch damit fast parallel zu meinem Buchprojekt. Nach fünf Wochen ging dann gar nichts mehr. So entschied ich mich schweren Herzens die Weiterarbeit am Kurs auf den Herbst zu verschieben. Und jetzt bin ich seit November wieder am Start. In meinen nächsten Blogpost erzähle ich mehr zu diesem Projekt

Learning: Multitasking mit grossen Projekten ist nichts für mich. Da verliere ich den Fokus.

Neben meinen grössten Erfolgen gab es noch jede Menge weiterer Freudenspender. Toll war die Gestaltung meines neuen Logos von Martina Rehberg. Auch meine Interviews in Barcelona und das tolle Fotoshooting von Dorothee Elfring ist ein Riesenhighlight. Dann habe ich am 03.11.16 den Isarnetz Blog-Award in der Kategorie CORPORATE gewonnen. Viel Freude hatte ich beim Netzwerken und Lernen auf den beiden Bloggerkonferenzen SATC in Salzburg und blogst16 in Hamburg.

Meine Top 5 der meistgelesenen Blogposts in 2016

  1. Gründertagebuch „Restaurant eröffnen“: Sonja Theile-Ochel vom Südtiroler Restaurant „rhein + wiese“ in Köln
  2. Lieferservice eröffnen: Gründerinterview mit Andro Maus von „Lekkerei“, München
  3. Gourmet-Online-Versand eröffnen: Gründerinterview mit Benedikt Müller von „ehrlich & fein“, Lenggries
  4. Eigenes Produkt entwickeln: Interview mit Melanie und Holger Brosig – „VeggiePur“, das bayrische Umami, München
  5. Limonade erfinden: Interview mit Judith Janzarik von „Konterbrause“, München

Wenn ich mir meine Blogpost-Statistik ansehe, überraschen mich zwei Punkte:
Zwei Blogposts aus dem Jahr 2015 tummeln sich in meiner Top-5: Das Gründertagebuch „Restaurant eröffnen“ und das Interview mit den VeggiePur-Erfindern Melanie und Holger Brosig. Letzteres bekam besonders hohe Abrufzahlen, nachdem die Beiden in der Fernsehshow „Höhle der Löwen“ richtig abräumten. Die hohen Abrufzahlen von „Restaurant eröffnen“ zeigen das hohe Interesse am Thema Restaurantgründung.
Überrascht war ich, dass es kein Artikel aus meinen eigenen Erfahrungsberichten in die Top-5 geschafft hat. Weder der Artikel über meine Buchveröffentlichung noch der Artikel über meine Erfahrungen beim Selfpublishing.

Zwei Schlussfolgerungen ziehe ich daraus für mich:

  1. Meine Gründergeschichten aus dem Food- und Gastro-Business kommen an in meiner Zielgruppe Quereinsteiger. Weiter so!
  2. Meine eigene Gründungsgeschichte und weitere Erfahrungsberichte, wie z.B. „Buch schreiben“, Reisen und auf Messen gehen, haben eine andere Zielgruppe. Die Zielgruppe der Online-Unternehmer, Self-Publisher etc. Ich mag es sehr, mein Wissen und meine Erfahrungen zu teilen. Mein Ziel ist dabei, das Andere weniger Lehrgeld bezahlen. Das werde ich auch weiterhin machen. Jedoch achte ich jetzt mehr darauf, wie sehr diese Blogposts auf meine Mark einzahlen. Somit werde ich gestartete Rubriken, wie REISEN oder FREITAGSFREUDE, mit dem #Specht nicht mehr anfliegen.

Und was kommt 2017?

Meine 3 + 1 wichtigsten Ziele für 2017

Dieses Jahr habe ich mich bei meiner Zielplanung von drei tollen Frauen inspirieren lassen. Den Grundstein, inklusive Maßnahmenplanung und Timelines habe ich im Espressinar „Roadmap – Der Plan für Ihre Marke 2017″ von Maren Martschenko gelegt. Konkretisiert habe ich meine Ziele mit einem Impuls von Sandra Holze, den ich aus einem Webinar mitgenommen habe: „Schreibe zu jedem Ziel eine #Goalcard. Beginne mit deinem WARUM und formuliere dein Ziel so, als hättest du es schon erreicht.“ Tolle Idee und ich habe aus meinen beruflichen und privaten Zielen mein Zielposter 2017 geschaffen. Schon zur Tradition geworden ist meine Reflektion über „Abschliessen, Loslassen und Neuausrichten“ in den Rauhnächten vom 25.12 – 06.01 mit den Briefen von Ulrike Bergmann. Jetzt fühle ich mich 1A aufgestellt. Es kribbelt!

1. Themenschwerpunkt 2017 „#AUFGEBRÜHT – Café eröffnen“

Ich freu´mich riesig auf meinen Themenschwerpunkt „Café eröffnen“. Vor allem Frauen möchten sich den Lebenstraum vom eigenem Café verwirklichen. Doch den Quereinsteigern fehlt hier das Wissen und die Erfahrung aus der Branche Gastronomie und der Existenzgründung. So starte ich nächste Woche die 20-teilige Interviewserie #AUFGEBRÜHT mit Café Gründern. Ergänzend wird es Interviews mit Gründungsexperten und auch geplatzten Lebensträumen geben.

2. Mein GameChanger ist am Start: Onlinekurs „AUFGEBRÜHT – Café eröffnen“

Aus den Erfahrungen meiner Interviewteilnehmer in Kombination mit meinem einzigartigen Research wird mein erster Onlinekurs zum Thema „Café eröffnen für Quereinsteiger“ entstehen: #TraumVerwirklichen: Wie du aus Leidenschaft zum Essen und Gastgeber ein erfolgreiches Café startest. Im Herbst wird der Kurs zum ersten Mal starten. Im nächsten Blogpost erkläre ich mehr zu Aufbau, Inhalt und Ablauf des Kurses. Bleibt neugierig!

3. Zweites Buch ist in Arbeit bzw. erschienen

Derzeit arbeite ich an einem Exposé eines „Coffee Table Books“ für einen Printverlag. Es soll Portraits, Interviews und Rezepte aus dem Food- und Gastro-Business als Inhalt haben. Spannend ist das Buch für Quereinsteiger, Foodies und Menschen mit gutem Geschmack.
Je nachdem wie lange die Entscheidung der Verlage dauert, werde ich die Arbeit an meinem 2. Selfpublishing-Buch beginnen. Thema ist ein weiterer Schmerzpunkt für Food- und Gastro-StartUps – die Finanzierung ihres Lebenstraumes.

Alle meine obigen Ziele sind mit messbaren Kenngrössen versehen. Hier will ich höher, schneller, weiter werden. Klar. Aber nur Quantität reicht mir nicht.

3+1 Ich mag auch mehr Qualität in mein Leben holen.

Noch mehr Lebenslust und beneidenswert gelassen mag ich werden. Beim Punkt Gelassenheit mag ich meine Zeit besser nutzen, konzentrierter arbeiten und mehr arbeitsfrei haben. Wie sagte Maren Martschenko so schön: „Arbeiten wie ein Angestellter!“. Genau. Ich werde nur noch ins Ausnahmefällen am Wochenende arbeite. Dazu gönne ich mir jetzt einen arbeitsfreien Tag im Monat und vier Wochen Sommerferien. Meine Erfahrung ist, dass in der Zeit weg vom Schreibtisch ich die besten Ideen bekomme.

Natürlich wird es nicht ohne Stress in 2017 gehen. Hier arbeite ich daran, auch in stürmischen Zeiten einen klaren Kopf zu behalten.

Mehr Gelassenheit – Auch in stürmischen Zeiten will ich einen klaren Kopf behalten!

Welche konkreten Maßnahmen hast du für 2017 geplant, um deine Ziele zu erreichen?

Online-Marketing ist dieses Jahr mein grosses Thema. Das Zusammenspiel aus Klasse-Content, Kundenbindung, Verkauf, Branding, SEO und vielem mehr steht auf meinem Programm. Da gibt es in einigen Punkten noch jede Menge Luft nach oben. Hier brauche ich fachlichen Input und für mich hinterlegte Timelines, wann ich was wie mache. Hier habe ich für meine Unterstützung den Onlinekurs „Überflieger“ von habe Sandra Holze gebucht.

Mein Onlinekurs #AUFGEBRÜHT ist dieses Jahr mein Gamechanger.

In der Verkaufsstrategie gilt es konkrete To-Dos zu definieren und dann ums Machen: Liste, Landingpage und Launch stehen im Mittelpunkt.

Auch PR ist für mich wichtig. Hier werde ich mein Buchmarketing für #RanAnDieBuletten ausweiten. In der nächsten Zeit werden einige Interviews, Rezensionen und auch Life-Auftritte stattfinden. Ich freue mich.
Aber auch für Zeitschriften, Zeitungen und Online-Magazine mag ich sichtbar werden. Hier formuliere ich derzeit Themenvorschläge mit Marike Frick. Diese werde ich dann ausgewählten Medien zusenden. Ich bin gespannt.

Meine Ziele kann ich nur erreichen, wenn meine Basis stimmt

Ebenso wichtig wie meine Zielformulierungen ist die Überlegung: Was brauche ich, um meine Ziele zu erreichen?

Auf meiner Liste stehen da z.B. meine privaten Ziele: Ich bin beneidenswert gelassen und traumhaft organisiert. Aber auch der Punkt Krafträuber outsourcen steht drauf. Im Dezember hatte ich nach einem „Virtual Assistant“ gesucht, die/der das gerne macht, was mir die Kraft raubt. Diese Fee, die aufblüht, wenn es um Technik & Co geht, habe ich jetzt gefunden. Ab Februar wird mich die Studentin Annalena Margraf unterstützen. Vielen Dank Sabrina Lorenz für die tolle Empfehlung! Ich freue mich riesig auf unsere Zusammenarbeit!

Wohin soll sich dein Business langfristig entwickeln?

„Respekt Herr Specht“ wird die Anlaufstelle und Tankstelle für meine leidenschaftlichen Quereinsteiger, die ihren Traum vom Food- oder GastroBusiness verwirklichen wollen. Für diese #TraumVerwirklicher werde ich weitere Formate und Produkte entwickeln. Auf dass noch mehr leidenschaftliche Quereinsteiger unsere Genusswelt leckerer, besser und bunter machen.

Meine Vision ist, dass ich mir in fünf Jahren meinen grossen Traum erfüllt habe: Ich kann arbeiten und frei machen wo, wann, wie und wie lange ich will. Meine Vision trägt mich auch finanziell bestens, so dass ich irgendwann auch ein Aussteigerjahr einlegen kann.
Die karrierebibel rief 2014 zur Blogparade auf mit dem Thema: Was würden Sie mit einer Million Euro machen? Damals hatte ich dazu einen Blogpost geschrieben, der noch heute gut meine Vision widerspiegelt: Ich habe 1 Mio gewonnen – Wir gehen auf Lebenslust-Geniessen-Reise.

2017 werde ich die Basis legen, damit mein Traum zum Fliegen kommt!

Dies ist mein Beitrag zu den Blogparaden „2016/2017: Was bleibt – was kommt?“ von Marit Alke und „Ziele, Pläne und Erwartungen für 2017″ von Peer Wandiger.

Bettina Sturm – Buchautorin * Bloggerin * Unternehmerin

Bettina Sturm mit ihrem Herzensprojekt "Respekt Herr Specht!" - Stürmische Interviews mit Food-Quereinsteigern#TraumVerwirklichen #WissenWeitergeben #RanAnDieBuletten
Respekt Herr Specht – Erfolgsrezepte für Food- und Gastro-StartUps: Hier verbinde ich meine Leidenschaft für gutes Essen und Esskultur mit meinen anderen Herzensthemen: berufliche Neuorientierung, interviewen, fotografieren und reisen.

Beim „Specht“ gibt es Erfolgsrezepte für Food- und Gastro-Start-Ups. Dort findet ihr Gründerinterviews und –tagebücher von Quereinsteigern und einiges mehr. Jede Menge Erfolgsgeschichten, von Menschen, die ihre Träume verwirklicht haben.
sturm(at)respektherrspecht.de | www.respektherrspecht.de

Du liebst Geschichten von #TraumVerwirklichern? Dann bleib dran! Melde Dich für meinen Newsletter an!

Das könnte Dich auch interessieren:

Respekt Herr Spechts Schwerpunktthema 2017: Lebenstraum Café eröffnen
Germknödel-Café häppies eröffnen: Im Gespräch mit Uli Marschner, Berlin

3 Kommentare

  • Robert 10. Januar 2017 - 22:48 Auf diesen Kommentar antworten

    Hi Bettina,

    sehr interessanter Beitrag. Ich habe jetzt einige Beiträge der Blogparade durchgelesen und es ist auffällig, wie viele Selbständige versuchen wollen, mehr frei zu machen 😀

    Ich kenne das nur zu gut. Obwohl ich persönlich nicht glaube, dass ich ich das dieses Jahr schaffen werde 😛

    Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben. Leider eröffne ich kein Gastro-Business, sonst wärst du die erste Ansprechpartnerin 😀

    • Bettina Sturm 11. Januar 2017 - 9:41 Auf diesen Kommentar antworten

      Hi Robert,
      wichtig ist, das „frei nehmen“ nicht nur ein Worthülse bleibt, sondern wirklich freie Zeit genommen wird. Deswegen trage ich mir z.B. meine freien Tage schon zu Jahresbeginn in den Kalender ein.

      Du kannst ja auch in kleinen Schritten beginnen: Jeden Tag 15 Minuten nur für dich! Was lesen, träumen, tanzen, Musik hören. Ich habe für diese Miniauszeiten Bücher mit Kurzgeschichten im Regal.

      Wünsche dir auch viel Erfolg und mindestens die Erfüllung eines Traumes in 2017!

  • […] Blog zum Business Für Bettina war 2016 ebenfalls ein besonderes Jahr, wie sie in ihrem Artikel berichtet. Sie hat ein relativ gut gehendes Business aufgegeben, um sich einem neuen Projekt mit […]

  • Hinterlasse einen Kommentar zu Eure Ziele, Pläne und Erwartungen für 2017 - Blogparade Teil 3 > Blogs, Planung, Selbständig > Selbstständig im Netz Cancel reply