FRÜHSTÜCK IN HAMBURG – Wenn es noch früh am Morgen ist, greife ich meist zu meinem Frühstücksklassiker Croissant und Cappuccino. So auch in Hamburg. But wait … einmal gab es Snickerskuchen. Und ein anderes Mal ein Avocado-Special.

Ich liebe guten Kaffee und bin immer auf der Suche nach dem gewissen Extra in einem Café. In diesen fünf Hamburger Cafés bin ich fündig geworden.

Blackline Coffeebar in Eimsbüttel – „Herzlich Willkommen bei mir zu Hause!“

Die Sonne scheint an diesem Samstagmorgen. Ich setze mich an den grossen Tisch in der Mitte des Blackline. Klein und kuschelig ist es hier. Ah, es gibt Croissants. Aber nicht für mich. Denn ich sehe in der Theke Snickerskuchen. Wow, das ist meiner. Kuchen zum Frühstück, das gibt es nicht oft bei mir. Aber, von dem Snickerskuchen werde ich danach noch so einige Mal schwärmen.

Aber eigentlich spielen die hausgemachten Kuchen nicht die Hauptrolle sondern der Kaffee. Den gibt es auch als Filterkaffee und Cold Brew. Die Auswahl der Röstungen ändern sich. Manchmal gibt es Man versus Machine aus München im hohen Norden.

2012 eröffnet Vicky das Blackline, dass bis 2017 unter den Namen Black Delight fungierte. „Willst du das Café übernehmen?“ – Die damals 27-jährige Vicky steckte gerade in der Examenszeit, als sie diesen Anruf bekam. Eigentlich wollte sie Lehrerin werden. Doch schnell sagte sie „Ja“. Und dann gings ab: Rund um die Uhr ackerte sie in ihrem Café, schrieb den Businessplan, verhandelte mit Banken nund Versicherungen. Im Interview mit Vicky kannst du mehr lesen über ihre Cafégründung.

Das Blackline hat viele Stammgäste aus der Nachbarschaft. Das siehst du als Fremder unter anderem an der grossen Box mit den Kaffee-Sammelkarten. Nice.

Und dann verrät mir Vicky im Gespräch die Neuigkeiten: Ja, es wird ein zweites Café geben. Aber nicht nur das. Mit ihrem Mann und einem weiteren Geschäftspartner haben sie ein Haus in St.Pauli gekauft. Gerade wird fleissig renoviert und dann wird die Kombi aus Café und Gästehaus Ende 2018 eröffnet.

Blackline Coffeebar / Eimsbüttel
Facebook // Instagram

Balz und Balz in Hohe Luft: Familie, gutes Essen, Kaffee und Herzlichkeit

„Guten Morgeeeen“ tönt es durch das kleine Café Balz und Balz. Ich bin gleich schockverliebt. Von der schönen Atmosphäre, den hausgemachten Blechkuchen in der Auslage, dem kleinen Hamburg-Board mit Büchern und Karten und vor allem der Herzlichkeit, die ich empfinde.

Die Geschwister Kathrin und Chris eröffneten ihr Café 2016. Die Beiden stammen aus einer Gastronomenfamilie und machten selbst in der Gastro- und Hospitality-Welt Karriere: Chris in der Bar- und Baristawelt. Kathrin war als Hotelfachfrau auch international unterwegs. Immer wieder haben die Geschwister überlegt, was sie gemeinsam auf die Beine stellen könnten. So wurde es das Balz und Balz, wo sie ihre Leidenschaft für Familie, gutes Essen, Kaffee und jeder Menge Leidenschaft perfekt ausleben können.

Es ist 9:00 Uhr und ich habe nur wenig Appetit. So kommt auch hier wieder mein Frühstücksklassiker auf den Tisch: Cappuccino, Croissant und ein frisch gepresster O-Saft.

Auf der Karte findest du belegte Stullen, jede Menge Vitaminreiches und hausgemachten Blechkuchen nach Rezepten von der Mama und Oma. Freitag bis Sonntag gibt es zusammengestellte Frühstücke, Eierspeisen und Waffeln. Neben dem Kaffee gibt auch jede Menge Tees. Und was machen sie von ihren eingesetzten Waren selbst? Eigentlich alles, ausser Wurst – kommt aus den Familienbetrieb der Eltern, Käse, Honig und Brot.

Selten habe ich mich in einem Café so wohl gefühlt. Alles ist stimmig. Besonders die Herzlichkeit wird mir in Erinnerung bleiben.

Balz und Balz/ Hohe Luft
Webseite // Facebook // Instagram

​Hast du dich schon in meine​n NEWSLETTER eingetragen?
Jeden 2. Dienstag gibt es Tipps zu den Themen Café eröffnen und Unternehmertum, sowie weitere News von mir. Hier kannst du dich anmelden:

Glück & Selig in Eppendorf: Auch eine Familiensache

Es ist schon Mittag, als ich im Glück und Selig ankomme. Es ist usseliges Wetter und drinnen ganz gemütlich. Und ich habe Hunger und bestelle das Avocado-Special. Der ist was für die Sinne. Köstlich.

2011 gründen die beiden Freundinnen aus Schulzeiten Friederike und Lina ihr „Glück und Selig“. Den Traum vom eigenem Café hatten sie schon lange und sagten sich: „Wenn nicht jetzt, wann dann?“

Im Café wird es jetzt ganz fix voll. Die Beiden haben viele Stammgäste. Das glaube ich gerne, denn hier steckt ganz viel Herzblut drin. Beide sind auch heute noch immer täglich da. Sie lieben ihr „Baby“. In der Zwischenzeit ist Lina Mama geworden und auch der Bruder von Friederike arbeitet mit im Café. Eine Familiensache.

Im Interview erzählen mir die beiden Gründerinnen ihre Geschichte. Steigt ein in ihre Meilensteine, Turbulenzen und Freudensprünge!

Glück & Selig/ Eppendorf
Website // Facebook // Instagram

Public Coffee Roasters in der Neustadt: Bester Coffee kombiniert mit Coffee Table Mags

Am sonnigen Nachmittag ist mein Ziel das Public Coffee Roasters in der Wexstrasse. Ich bin grosser Fan der tollen Zeitschriften von Coffee Table Mags, von denen es hier eine Auswahl im Café gibt.

Der Barista trägt ein T-Shirt mit dem Aufdruck „What would Jesus brew?“ Köstlich. Genauso wie mein Cappucino, den ich an der Fensterbank mit Blick auf die Wexstrasse geniesse. Kuchen und Co war leider schon ausverkauft.

2014 eröffnete Argin Keshishian sein erstes eigenes Café hier in der Wexstrasse. Mittlerweile gibt es neben dem Café in der Wexstrasse noch zwei weitere Standorte in der Speicherstadt und in Winterhude. Auch eine eigene Rösterei gehört dazu.

Spannend für andere Kaffeeliebhaber und Gastronomen in spe: Argin hat seine Idee erst als Pop-Up an verschiedenen Standorten getestet. Der Kaffee kam gut an und so machte er sich auf die Suche nach einem eigenem Café.

Public Coffee Roasters/ Wexstrasse
Website // Facebook // Instagram

Klippkroog in Altona: Support your local dealer

Schon auf dem Weg zum Bahnhof machte ich mit dem Koffer noch im Klippkroog halt. Die Sonne scheint so wunderbar auf den Platz vor dem Café. So richtig Appetit hatte ich noch nicht. So blieb es bei mir bei Kaffee von der Hamburger Rösterei (Mr. Hoban’s Coffee Roastery) und dem „Ginger Ninja Smoothie“. Beides sehr köstlich.

2011 hat hat Anne Behm ihr Klippkroog in Altona eröffnet. Du fragst dich, was Klippkroog ist? Das ist plattdeutsch und steht für einfach und lokal. Und genau das ist das Motto von Anne. So beziehen sie ihre Ware grösstenteils von kleinen, regionalen Produzenten. #supportyourlocaldealer ist ihr Motto. Viele Produzenten kennt sie persönlich und kann Geschichten erzählen.

Hier gibt es zum Frühstück die Wahl zwischen fünf zusammengestellten Angeboten, „Arme Ritter“, verschiedenen Müslis und Eierspeisen. Mittags gibt es täglich frische Angebote und abends eine kleine Abendbrot-Karte. Ansonsten findest du auf der Karte u.a. Smoothies, hausgemachte Limonade und viele Tees.

Klippkroog/ Altona
Website // Facebook // Instagram

Frühstücken in Hamburg: Meine Café-Lieblinge in 2018

In Hamburg gibt es eine Riesen-Caféauswahl. Meine Café-Entdeckungsliste ist lang.

>> Was sind denn deine Hamburger Cafélieblinge? Schreib‘ s mir in die Kommentare.

Du fährst bald nach Berlin und suchst dort dein neues Lieblingscafé?
Ich war im Frühjahr 2018 dort und habe 5 wunderbare Cafés gefunden.
Lesetipp -> Frühstücken in Berlin: Meine Café-Lieblinge 2018

Du willst auch ein eigenes Café eröffnen? 
Ein eigenes Café zu eröffnen ist eine Entscheidung. Viel ist zu beachten. Hier geben dir 6 Cafégründer ihre Tipps. Profitiere von ihren Erfahrungen.
Lesetipp -> Eigenes Café eröffnen: 6 Tipps von Cafégründern

Bettina Sturm ist Beraterin, Buchautorin und Bloggerin. Sie zeigt besonders Quereinsteigern, wie sie ihren #Lebenstraum Café oder Restaurant eröffnen verwirklichen und ein Business schaffen, das sie dann auch finanziell trägt.
Sie lebt mit ihrer Familie in München und liebt third-wave Kaffee, Croissants und dunkle Schokolade. Und glücklicherweise denkt sie immer nur an gutes Essen.