Frankreich macht mich kulinarisch ♥ voll an! – Meine Trüffel-Nase führte mich zu einigen leckeren Entdeckungen, die ich noch gar nicht kannte. Wie sehr ich das liebe!

Eigentlich bin ich keine Süsse. Und wenn man mich fragt: Käse oder Dessert, bin ich immer bei Käse. Ok, ausser es gibt „Death by chocolate“. In Frankreich lasse ich mich gerne süss verführen: Ich steh besonders auf schön aussehende kleine Törtchen, die meist auch ganz köstlich sind.

Wir waren zwei Wochen im Südwesten von Frankreich unterwegs. Und neben vielen tollen gemeinsamen Erlebnissen, habe ich mich tierisch auf jede Menge kulinarische Entdeckungen gefreut. Und ja, es gibt jede Menge. Ein leckerer Mix aus Essen und Trinken. Meine fünf Liebsten stelle ich dir jetzt vor.  

Sei gespannt warum ich am 04. September unbedingt in den LIDL musste, was es mit den „Dunes Blanches“ auf sich hat und was sich hinter „Café Gourmand“ versteckt.

Café Gourmand: Dreimal Süsses zum Nachtisch. Und macht nicht mal dick.

Da haben sich die figurbewussten Franzosen was Leckeres einfallen lassen: Café Gourmand, was so viel heisst wie: Kaffee für Leckermäuler.

Und das geht so: Du bestellst ihn und bekommst drei bis vier Desserts in Miniportionen und dazu einen Espresso. Das Ganze wird auf einem Teller serviert. Jeder Küchenchef macht hier sein eigenes Ding und so weißt du nie, was auf den Tisch kommt.

Macht nicht mal dick, weil alle am Tisch ratztfatz die süssen Kleinigkeiten geniessen. So wie hier, bei A LA BONNE FRANQUETTE

Und, was war nun drauf auf dem Teller? Es gibt einige Klassiker, die es oft auf den Teller schaffen, wie Macarons, Mousse au chocolat und Crème brulée. Wir hatten immer verschiedene kleine Tartes und auch mal Eis zum Espresso. Magnifique!

​Hast du dich schon in meine​n NEWSLETTER eingetragen?
Jeden 2. Dienstag gibt es Tipps zu den Themen Café eröffnen und Unternehmertum, sowie weitere News von mir. Hier kannst du dich anmelden:

Und dann einen Rosé: Wenn im Supermarkt die Auswahl an Roséweinen grösser ist als bei Weissweinen, dann bist du in Frankreich.

Ja Wahnsinn. Was ist denn hier los? In Frankreichs Supermärkten gibt es eine Riesenauswahl an Roséweinen.

Wie entsteht Rosé? Roséweine sind helle Weine aus roten Trauben, die wie Weisswein hergestellt werden. Die Beeren liegen hier nicht oder nur kurz auf der Maische – dem Gemisch aus Most, Beerenschalen und Traubenkernen. Die Farben des Rosés reichen – je nach Länge des Maische-Kontakts – von lachsfarben bis fast kirschrot

Lange Zeit als Billigwein mit grosser Chance auf Kopfschmerz verschrien, wird in Frankreich inzwischen mehr Rosé- als Weisswein getrunken. Und, Frankreich ist auch grösster Produzent und Importeur, laut der „Internationalen Organisation für Rebe und Wein“ (OIV).

Mir ist im warmen Sommer oft nicht nach schwerem Rotwein. Und weil ich mal Lust auf was Anderes als Weisswein hatte, habe ich auch diesen Sommer wieder viel Rosé getrunken. Oft auch als „Rosé piscine“, heisst: den Swimmingpool-Rosé gab es kalt auf Eis. So, wie viele Franzosen den Rosé auch trinken.

Dunes Blanches: Verführung der köstlichen Art – aussen knackig und innen einfach nur lecker

Am Cap Ferret hatte ich sofort meinen Lieblingsbäcker Chez Pascal. Jeden Morgen war ich hin und weg. Und das nicht nur, weil mich das Angebot so verführte sondern auch, weil ich die Bäckerei so schön zum Angucken fand: Alles ganz hell und offen, mit freier Sicht in den Backraum und toller Präsentation der Backwaren. Hier ist Backen Lifestyle.

Und da standen sie ganz am Anfang der Verführung, die „Dunes Blanches“. Ihr Ruf eilte schon voraus. Denn Sonja hatte mir schon den Mund wässrig gemacht.

Was sind „Dunes Blanches“ – übrigens eine Anlehnung an die „Dune de Pilat“ am Bassin d‘ Arcachon? Sie sind eine Art Windbeutel in kross, gefüllt mit heller Creme. Und diese helle Creme ist das grosse Geheimnis der Verführung: Schlagsahne mit dem gewissen Extra. Soooo köstlich. Mittlerweile sind die Dunes ein richtiges Signature Product geworden.

Das Beste: Jetzt muss du gar nicht mehr ans Cap fahren, sondern kannst diese Köstlichkeiten auch in Paris, Bordeaux und Arcachon geniessen. Hier haben die Dunes ihren eigenen Laden.

Im Weinrausch: Warum ich am 04. September morgens ganz fix zu LIDL musste

Hast du im deutschen Supermarkt schon mal Trauben von Menschen gesehen, die am Tag x mit Listen vor der Weinauswahl stehen und beherzt zugreifen?

Ich jetzt ja. Und ich war eine davon.

Im September ist Flaute im Weinhandel. Da hatte vor einigen Jahren der französische Marktführer der Supermärkte E.Leclerc , die geniale Idee: Wir stellen ein Angebot von guten Weinen zusammen, die es nur während der „Foire aux Vins“ gibt. Mittlerweile macht bei dieser Aktion so gut wie jeder Supermarkt mit. Aber, jede Supermarktkette hat andere Aktionszeiten.

Und so machst du es wie der Franzose:

  1. Kaufe dir die Sonderausgabe der Zeitung „LA REVUE DU VIN DER FRANCE“
  2. Checke, wann dein Supermarkt dabei ist. LIDL war ab 04. September am Start.
  3. Suche dir deine Weine anhand der Liste aus. Ich hatte besonders einen Grand Cru aus Bordeaux und einen Weisswein aus dem Süd-Westen im Visier. Und nicht, dass ich die Weinfachfrau vorm Herrn bin. Die Liste vergibt Sterne und daran orientierte ich mich.
  4. Rein in den LIDL. Direkt am Eingang ist die Weinmesse aufgebaut. Kistenweise steht das Angebot dort. Nette Mitarbeiter zeigen mir, wo ich meinen vorgecheckten Wein finde. Ach, ich bin in guter Gesellschaft. Viele sind mit Listen unterm Arm oder Handy am shoppen. Und das Beste: Alles ganz entspannt.
  5. Raus mit Grinsen und vier Kisten Wein. Neben meinen vorgecheckten Weinen gabs u.a. noch Crémant Rosé und Champagner.  

Foodtruck vorm Supermarkt: Beste Unterhaltung und köstlich ist es auch

„Immer dienstags und donnerstags ist Emmanuel mit seinem Foodtruck hier am Supermarkt. Da musst du hin!“ sagte der FeWo-Vermieter zu mir.

Und klar, da bin ich hin. Und habe mich gut amüsiert. Emmanuel ist ein guter Entertainer. Er tanzt durch seinen Foodtruck und zeigt mir seine Köstlichkeiten. „Hier, diese leckeren selbstgemachten Chips gibt es zum Burger. Genial!“

Emmanuel war 16 Jahre Chef in einem der renomiertesten Restaurants am Cap Ferret. Dann hatte er Lust auf sein eigenes Ding. Jetzt hat er u.a. einen Foodtruck, wo du ein „Menu du jour“ – also mehrere Vor-, Haupt- und Nachspeisen – zur Auswahl hast. Alles ist selbstgemacht. Mein Magen ist zu klein. Doof.

Und so entscheide ich mich hierfür:

  • Vorspeise: Melonen-Gazpacho
  • Hauptspeise: Burger de Manu mit jede Menge leckeren weiteren Toppings und Chips
  • Nachspeise: Tartelette mit Feigen und Pflaumen

Ok, habe ich nicht alles allein gegessen… Da wäre ich geplatzt.

Kulinarisches Frankreich: Du schmeckst sooo köstlich!

Mmmmh, kann mich bitte jemand zurück nach Frankreich beamen? Ein Croissant oder Sacristain, das wäre es jetzt. OK, für eine Dune Blanche ist es auch nie zu früh. 

Bock auf französische Food- und Gastro-Konzepte?

Nächste Woche werde ich in einigen Facebook Lives auf meiner Facebook Seite „Respekt Herr Specht“ mehrere köstliche Entdeckungen vorstellen. Vielleicht ist was für deinen nächsten Frankreich-Urlaub dabei. Und wenn du Gastronom bist, kannst du dir vielleicht ne Scheibe dort abschneiden.

DU MÖCHTEST AUCH EIN FOOD- ODER GASTRO-BUSINESS ERÖFFNEN?

Den wenigsten Gründern ist bewusst, was alles auf sie zukommt, wenn sie ihr eigenes Café eröffnen wollen. Für deinen Durchblick habe ich eine Schritt-für-Schritt Anleitung erstellt.  >>  Fahrplan zur Gastro-Gründung

.-.-.-.-.

Du willst wissen, was dich deine Cafégründung wirklich kostet?
Damit du weisst, welche Kosten auf dich zu kommen. Und wie du die Hauptkostentreiber in den Griff bekommst.
Lesetipp >> Café eröffnen Kosten: Das kommt auf dich zu