Ich liebe die „stade Zeit“ zwischen Weihnachten und dem Schulbeginn nach den Ferien. Eine ruhige Zeit, in der ich runterkomme, reflektiere und mich dann für 2016 neu ausrichte. Die 12 Impulsbriefe zur Jahreswende von Ulrike Bergmann haben mich hierbei begleitet. Auch mein Motto für 2016 ist dabei entstanden: „Mehr Glitzer und Champagner Momente!“ Dahinter steht für mich die Wertschätzung auch kleiner Dinge und Begegnungen genauso wie meine Erfolge – privat wie beruflich – zu feiern.

Angeregt durch die Blogparaden von Marit Alke mit Was bringt 2016 Neues? und Peer Wandiger mit Ziele, Pläne und Erwartungen für 2016 habe ich mich zu dieser besonderen Art meines Beitrags entschieden: Das 9. Gründerinterview führe ich mit mir selbst.

Was ist „Respekt Herr Specht!?

Respekt Herr Specht! ist mein Herzensprojekt. Hier verbinde ich meine Leidenschaft für gutes Essen und Esskultur mit meinen anderen Herzensthemen: berufliche Neuorientierung, interviewen, fotografieren und reisen.
Wenn ich nicht in kulinarischer Mission unterwegs bin fliege ich als „dein copilot für berufliche neuorientierung“ durch München.

Der #SPECHT ist ein FoodPreneur-Blog für die Hauptzielgruppe der Quereinsteiger bzw. Gründer aus dem Food- und Gastro-Business.

Am 15.04.15 ging er online mit der Idee der mutmachenden und inspirierenden Interviewserie mit Food-Quereinsteigern. Interessierte können hier in der Erfahrungsschatzkiste erfolgreicher Gründer stöbern. In den ersten acht Interviews und drei Gründertagebüchern werden die Vielfalt der Geschäftsmodelle im Bereich Food/ Beverages/ Gastro aufgezeigt: Vom Foodtruck über Café eröffnen bis zum sozialen Unternehmertum ist alles dabei und wird weiter wachsen.

Aus der reinen Interviewserie entwickelt sich langsam eine Infobasis für die Quereinsteiger zu allen wichtigen Belangen bei der Unternehmensgründung.

Respekt Herr Specht!: Erfolgsrezepte für Quereinsteiger im Food- und Gastro-Business

Dein USP – was ist an “ Respekt Herr Specht!“ anders als bei anderen FoodPreneur-Blogs?

Soweit ich weiss, gibt es keinen anderen Blog genau für die Zielgruppe der Quereinsteiger im Food- und Gastro-Business. Der #SPECHT fliegt fröhlich in der Nische.

BETTINA STURM

Titel/ Jetziger Job
* Seit April 2015: Bloggerin bei „Respekt Herr Specht: Erfolgsrezepte für Food- und Gastro-StartUps
* parallel seit 2006: Inhaberin und Coach bei „dein copilot für berufliche neuorientierung“

Ausbildung
* Hotelfachfrau: Hotel Intercontinental, Hannover
* Dipl.-Kauffrau: RWTH Aachen, WWU Münster und Rijksuniversität Limburg Maastricht
* Systemischer Business Coach, Münchener Akademie für Business Coaching, München
* Moderne Mentaltrainerin nach Dr. Irene Glöckler, München
* Human Centered Innovation/ Design Thinking, Strascheg Center for Entrepreneurship, München

Vorherige Jobs
* Personalleiterin Ray Sono AG, München
* Headhunter & HR Managerin, Odgers Berndtson/ Lovas Stanley, Toronto, Kanada
* Headhunter & Personalberaterin, Odgers Berndtson, Frankfurt
* Service Quality Consultant, Citi Services – ein Unternehmen der Citibank-Gruppe, Aachen

Auslandsaufenthalte:
* Caen und Paris, Frankreich
* Maastricht, Niederlande
* Toronto, Kanada
* Sitges/ Barcelona, Spanien

RESPEKT HERR SPECHT UND SEINE VISION

Bettina Sturm: Ich bin Experte für Quereinsteiger im Food- und Gastro-Business in der (Vor-) Gründungsphase.

Ich unterstütze besonders diese Zielgruppe, denen die richtigen Zutaten fehlen ihre Geschäfts-Idee zu verwirklichen. Mit meinen Angebot entwickeln die FoodPreneure ihr persönliches Erfolgsrezept und bringen ihr Herzensprojekt besser und schneller auf die Strasse.

Respekt HerrSpecht!: Erfolgsrezepte für Food- und Gastro-StartUps

ADRESSE UND CO.

FoodEntrepreneur Blog „Respekt Herr Specht!“
c/o dein copilot
Herzogstrasse 62
80803 München
Tel.: 089/ 85672348
Email: sturm@respektherrspecht.de
Internet: www.respektherrspecht.de

Social Media:
facebook: RespektHerrSpecht
Instagram: @geniesserspecht
Pinterest: Bettina Sturm
twitter: @GeniesserSpecht

Leidenschaft – Woher rührt Deine Leidenschaft für Food und Deine Zielgruppe der Quereinsteiger?

Meine Food-Leidenschaft begann mit 18 Jahren. In der Familie meiner ersten grossen Liebe hatte Essen einen sehr hohen Wert. Die Mama hatte ein wunderbares Freitagsritual, mit dem sie ihr Wochenende einläutete: Direkt von der Arbeit ging es in den Feinkostladen. Mit vielen Tüten bepackt gings nach Hause in die Küche. Tür zu, Wein auf und dann schnippelte sie alleine vor sich hin. Später genossen wir am schön gedeckten Tisch ihre Leckereien. Hier lernte ich die Vielfalt und Qualität von Essen und Trinken kennen. Apropos, Jahre später wurde das Freitagsritual auch zu meinem. Für mich eine wunderbare Art Abstand zu gewinnen und mit den Händen Leckeres zu schaffen. Meine Meditation.

Nach dem Abi startete ich meine Karriere als Hotelfachfrau. Neben dem Knochenjob kann ich mich an viele tolle Essmomente erinnern. Unvergesslich die Küchenmomente als ich zum 1. Mal Tartar, auf den Punkt gebratenes Rindfleisch ass oder die beste weisse Schokomousse der Welt probierte. Göttlich!

Liebt ihr auch die Märkte zuhause und im Urlaub? Viele schöne Urlaubserinnerungen sind bei mir mit Marktbesuchen verbunden. Ich liebe es dort zu stöbern, auszuprobieren und zu kaufen. Oft nehme ich landestypische Gewürze mit, die mit Erinnerung aufgeladen, bei der nächsten Benutzung automatisch ein Lächeln aufs Gesicht zaubern.

Und warum Quereinsteiger? Seit fast 10 Jahren unterstütze ich als Coach für berufliche Neuorientierung Menschen mit ihrem Wunsch nach beruflicher Veränderung. „Ich will was machen was mir Spass macht, Sinn bringt und wo ich meine Talente spielen kann“ sind häufige Initialzündungen für den Start.
Mich faszinieren Menschen, die ihrer Leidenschaft folgen, Neues ausprobieren und erfolgreich werden. Übrigens hat keiner meiner Interviewten einen Coach aufgesucht. Bei allen war der Herzenswunsch so stark, dass sie aus sich heraus aktiv wurden und ihre Businessidee umsetzten. Herzensbusiness!

Magic Moment – Kannst Du Dich noch genau an den Moment erinnern, als Du dachtest: Ja, jetzt mache ich „Respekt Herr Specht!“?

Wieder ein erstes Mal: Im November habe ich mein 1. Video gedreht. Hier erfahrt Ihr alles zu meinem Magic Moment vom #SPECHT. Enjoy!

Meilensteine – Was waren die wichtigsten Schritte vom Specht seit seiner „Geburt“ in 2014? Und seine Highlights 2015?

06/14: Magic Moment im Urlaub

08/14: Specht facebook-Seite geht online

08/08/14: Erstes Interview mit Mel von Mels Tagesbar
Huhhh, war ich aufgeregt! Mit Andrea Joost hatte ich bei Mel zu Mittag gegessen. Dann nahm ich all meinen Mut zusammen und fragte sie, ob sie mein erster Interviewpartner für mein Herzensprojekt werden möchte. Sie wollte und wird es. Immer wird das Mel-Interview einen besonderen Stellenwert für mich haben.

12/14: Specht-Bild entsteht
Die freiraumfrau Angelika Bungert-Stüttgen visualisiert Inhalt und Idee von „Respekt Herr Specht!“

18/03/15: Countdown startet: 28 days to go
Auf der Specht-facebook-Seite lasse ich meine Fans an meiner Aufregung teilhaben. Die Spannung steigt.

15/04/15: Respekt Herr Specht: Stürmische Interviews mit Food-Quereinsteigern – geht life!
Nach durchgearbeiteten Nächten fliegt der Specht mit drei Interviews im Gepäck in der Internetwelt los.

27/06/15: Food Blog Days in München
Mein erstes Zusammentreffen mit Food- und Back-Bloggern. Auf der von BurdaLife ausgerichteten Veranstaltung #FoodBlogDay gab es auch jede Menge spannende Workshops und meinen erste n GoodieBag.

10. – 11/10/15: FoodBlogerCamp in Berlin
Yipeeee, mein erstes. Barcamp überhaupt. Und dann geht es inhaltlich um die Themen Kochen, Backen und Geniessen. Ich halte beim #fbcb15 eine Session zum Thema: Was ist dein WARUM?!

01/11 – 15/12/15: Online-Kurs „Successful Soulopreneur – Zielgruppe und Positionierung“
In dem sehr sehr empfehlenswerten Kurs von Shailia Stephens-Würsig habe ich meine Positionierung 2016 erarbeitet. Besonders schätzen gelernt habe ich dabei meinen Erfolgspartner Detlef Krause, der mir ganz wesentliche Impulse für das Specht-Business geben konnte.

26/11/15: Erstes Experteninterview mit Jan-Peter Wulf
Hui, hier war ich auch sehr aufgeregt! Ein Interview mit dem von mir sehr geschätzten Jan-Peter Wulf zum Thema „Pre-Opening Maßnahmen von Gastro-StartUps. Dazu zeichnete die freiraumfrau Angelika Bungert-Stüttgen das Cover.

Rückblick 2015

Was lief in 2015 gut und was wird es daher weiterhin geben?

Die grösste Resonanz im Sinne von Seitenklicks haben die zwei Gründertagebücher Feinkostladen eröffnen und Restaurant eröffnen sowie das Gründerinterview mit kuchentratsch. Die Idee der Gründertagebücher kommt an, weil potentielle Gründer hier die Entwicklungsgeschichte mit allen Auf und Abs miterleben können. Ausserdem können sie jede Menge Learnings für ihre eigne Unternehmensgründung mitnehmen.

In 2016 wird es weitere Gründertagebücher geben. Aktuell suche ich Gründer für das Gründertagebuch „Café eröffnen“. Wenn ihr jemanden kennt, der gerade in der Vorgründungsphase ist (Finanzierung steht) dann freue ich mich auf eine Nachricht.
Die Serie der Gründerinterviews wird weiter ausgebaut.

Für mein neues Gründertagebuch CAFE ERÖFFNEN suche ich einen Gründer. Wer kennt wen?

Welche wichtigen Erfahrungen hast du in 2015 sammeln können?

Träumen, planen und dann machen: Ich bin eine Ideensprudlerin und kann viel Zeit mit Ideenausformulierung, Strategien und Konzepten verbringen. Das macht viel Freude bringt aber nichts für die Sichtbarkeit. Die Umsetzung ist dann nicht so meins, locken doch schon wieder neue Ideen. Hier ist es wichtig für mich immer wieder meinen Fokus zu finden. Mit meinem Tina-System gelingt mir das ganz gut.

Der Weg für Neues entsteht beim Gehen: Vor dem Onlinegang meines Blogs habe ich mir viele viele Gedanken über Aufbau und Inhalt gemacht. Ist ja schliesslich mein Blog = meine Show. Viel Zeit ist dadurch ins Land gegangen und meine Unzufriedenheit stieg. Dann habe ich als fixen Startzeitpunkt den 15.04.2015 festgelegt. Angeregt durch meine Mastermindgruppe hatte ich dazu einen 28-Tage-Countdown auf facebook laufen. Das war toll, hat mich motiviert und meinen Fans gezeigt, wo ich gerade stehe.

Blogpost-Marketing: Die eigentliche Arbeit beginnt nach dem Online-Stellen des Blogsposts – mein Blogpost-Marketing. Das hatte ich zeitlich unterschätzt. Kontinuierliches Bespielen in den sozialen Medien. Neuverlinkung im Blog. Kommentare moderieren. Auf anderen Blogs und in den sozialen Medien kommentieren. Für welche Facebook-Gruppen ist mein Content interessant? Für welchen Influenzer bietet mein Blogpost Mehrwert? Sichtbarkeit und Bekanntheit komme!

Mit meinem Herzensprojekt mag ich Geld verdienen: Der Specht mausert sich und wird in 2016 flügge! Ich liebe den Specht. Ich liebe die Interviews mit „meinen“ Quereinsteigern, wenn sie mit leuchtenden Augen von ihren Magic Moments erzählen, aber auch über ihre durchgestandenen Turbulenzen. So viele Quereinsteiger wollen ihre Herzensprojekte auf die Strasse bringen. Diese Zielgruppe mit ihren speziellen Herausforderungen aufgrund des fehlenden Wissens und Erfahrung will ich unterstützen. Meine Vision ist es, dass der #SPECHT DER InfoHub für meine Zielgruppe der Quereinsteiger im Food- und GastroBusiness wird. Vom Start an werde ich die Quereinsteiger – und auch gerne andere FoodPreneure – unterstützen sich hier Input für ihr fehlendes Wissen und fehlende Erfahrung zu holen. Dafür werde ich in 2016 erste Online-Produkte entwickeln. So wird aus dem Blog 2016 ein Business werden.

Respekt Herr Specht! wird der InfoHub für meine Zielgruppe der Quereinsteiger im Food- und GastroBusiness – Bettina Sturm

Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“
Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“
Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“
Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“
Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“
Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“
Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“
Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“
Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“
Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“
Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“
Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“Bettina Sturm vom FoodPreneur-Blog „Respekt Herr Specht“ mit Reflexion über 2015 und Ausblick auf 2016: „Jetzt wird aus meinem Herzensprojekt ein Business“

Support – Wer waren die größten Unterstützer im Gründungsprozess? Und heute?

Zu aller erst sind das meine beiden Männer zuhause. Sie sind meine grössten Fans. Sie bringen mich zum Lachen, wenn mir wieder was nicht so gelingt, wie ich es mir vorstelle, stellen mir einen Smoothie hin, damit mein Hirn wieder läuft und vieles mehr.

Meine letzte Mastermindgruppe mit Ulrike Bergmann, Claudia Dietl und Maren Martschenko hat mich inhaltlich und moralisch sehr unterstützt. Nach zwei Jahren war die Luft raus und die Gruppe hat sich im April diesen Jahres aufgelöst. Umso mehr freue ich mich, dass nächste Woche meine neue Mastermindgruppe mit den drei Bloggern Gunnar Menzel, Matthias Schwindt und Oliver Weber an den Start geht. Da bin ich dann Henne im Korb. Freu!
Darüber hinaus bin ich jetzt eins der PowermädlsMastermind von Karin Wess. In dieser Gruppe gab schon tolle Impulse für die Soul Goals für 2016.

Ich bin ein wirklicher Technik-Dummie. Technik macht mir keinen Spass und ich habe da eine wirklich sehr langsame Leitung. So habe ich mir vom Start weg wieder WordPress-Support von meiner WordPress-Fee Marjeta Prah-Moses geholt. In Sachen SEO hat mich wieder Cathrin Tusche unterstützt.

Vernetzen: Alexandra Lattek empfahl mir im Frühjahr den Blogger Stammtisch geleitet durch Karin Hertzer und Claudia Minke. Beim 1. Abend an dem ich teilnahm, ging es gleich um Sichtbarkeit von Food-Blogs. Was für ein guter Auftakt. In der letzten Session war ich einer der Blogger, die dort ihren Blog vorstellen konnte. In einer Feedbackrunde gab es jede Menge Anerkennung und auch Anregungen für Verbesserungen. Sehr wertvoll! Und dann hat sich aus Mitgliedern des Blogger Stammtischs meine neue Mastermindgruppe gebildet. Volltreffer!

Meine Fanbase: Ich investiere viel Leidenschaft und Zeit in mein Herzensprojekt und freue mich sehr über Austausch und Feedback auf Veranstaltungen, in persönlichen Nachrichten, Likes, Shares und Kommentaren in den sozialen Medien, sowie die Blogkommentare. Ich danke meiner treuen Facebook-Fanbase und all meinen weiteren Fans auch für die moralische Unterstützung, wenn ich mich frage: „Interessiert das keine Sau?!“

Treibstoff – Was motiviert Dich jeden Morgen aus dem Bett zu steigen?

Ich bin ein lebensbejahender Mensch. Ich liebe meine Familie und mein Business. Ich will jeden Tag Neues entdecken, lernen und geniessen. Der #SPECHT bringt mir viel Flow.

Zukunft: Was ist bei Respekt Herr Specht!“ anders in 12 Monaten?

Was sind meine wichtigsten Ziele für 2016 und warum?

Der Specht mausert sich und wird in 2016 flügge! Aus meinem Herzensprojekt wird 2016 ein Business werden.

Neben dem Bewährten – wie Gründer- und Experteninterviews – wird es Online-Produkte für die brennendsten Probleme meiner Zielgruppe geben. Dafür habe ich drei Themenbereiche definiert:

  • Spezielle Herausforderungen für meine Zielgruppe der Quereinsteiger
  • Business-Idee: Funktioniert meine Food- bzw. Gastro-Idee?
  • Business-Konzept: Ich will ein Café/ Restaurant/Feinkostladen etc. aufmachen – WIE geht das?

Welche Produkte und weitere Massnahmen hast du genau für 2016 geplant?

2016 wird mein Grundlagenjahr. Ich werde aus den Learnings meiner Interviews schöpfen und erste Online-Produkte auf den Markt bringen. Und so sieht es aus:

  1. Unsicherheit – Freebie: Funzt meine Geschäftsidee?
  2. Inspiration & Mutmacher – zwei eBooks: 1. „Mog di! GründerInterviews mit Münchner Quereinsteigern in der Food- und „Guten Appetit – 15 Food- und Gastro-Quereinsteiger verraten Tipps & Tricks aus der Gründungsphase“ – erscheint im Sommer 2016
  3. Gastroszene“ und 2. „Lecker!: 15 Geschäftsideen von Quereinsteigern in der Food- und Gastroszene“
  4. Risikominimierung – Test: Funzt meine Food- bzw. Gastro-Idee?
  5. „Der rote Faden – Online Camp: WIE eröffne ich ein Café? Online-Kurs: „Aufgetischt – Wie man mit Leidenschaft zum Essen und Gastgeber ein erfolgreiches Café startet“

Respekt Herr Specht! – Mit meinen Angebot entwickeln die FoodPreneure ihr persönliches Erfolgsrezept und bringen ihr Herzensprojekt besser und schneller auf die Strasse.

Wenn ich an die ganze Technik denke, die dahinter steckt, wird mir ganz anders. Aber auch hier werde ich mir wieder technischen Beistand holen und zwar von der Spezialistin für die Entwicklung von Onlineprodukten Marit Alke.

Vorfreude: Ich mach noch was Neues! Am 16.02.2016 startet die Food-Community FEC – Food Entrepreneurs Club – auch in München. Stefanie Rothenhöfer hat den FEC 2014 in Berlin gegründet. Ihr ist es ein Anliegen, dass die neue Generation passionierter FoodPreneure sich austaucht und vernetzt. Das ist auch unser Anliegen! Mit Sabine Sikorski und Heimo Tscherne werden ich einen regelmässigen Austausch mit den FoodEntrepreneuren, Gründern und allen Interessierten organisieren.
Bei unserer Auftaktveranstaltung haben wir eine Kooperation mit der IHK München und es wird um das Thema Crowdfunding gehen.
Wenn Ihr Neuigkeiten zu diesem Event wollt, dann tragt Euch für meinem Newsletter ein oder folgt mir auf facebook.

Als Blogger auf Messen unterwegs: Immer mehr Messen bieten jetzt auch Bloggern die kostenlose Akkreditierung an. Somit werden Blogger den Journalisten gleichgestellt. Das finde ich klasse! Im Februar gehe ich zur INTERGASTRA nach Stuttgart! Dort gibt es u.a. den Bereich #Newcome für Food-, Gastro- und Hotel-StartUps. Vorfreude!

Der Specht mausert sich und wird in 2016 flügge! Aus meinem Herzensprojekt wird 2016 ein Business

 

Jetzt ist es da – mein öffentliches Commitment für 2016. Ich bin gespannt und freue mich auf ein ereignisreiches Jahr. Und was werden meine Erlebnisse und Erkenntnisse Ende 2016 sein? Werde ich vor Freude auf dem Tisch tanzen? Auf viel Glitzer und Champagner Momente in 2016!

Was hast du Dir für 2016 vorgenommen?